Vor einigen Wochen sind Jugendliche, die in der VG Konz leben, mit dem Anliegen an das Jugendnetzwerk Konz herangetreten in Konz eine Veranstaltung, u.a. mit jungen regionalen Bands zu veranstalten, um ein Zeichen zu setzen und auf Missstände, die es auch in der Region Konz gibt, aufmerksam zu machen. Mit der Unterstützung des Jugendnetzwerk Konz bzw. den dort angesiedelten Bereichen "Koordinierungs- und Fachstelle der Partnerschaft für Demokratie" und "Haus der Jugend - Konz" wurden die Planungen für die Veranstaltung konkretisiert.

Für den 9. November, einem sehr geschichtsträchtigen Datum in der deutschen und europäischen Geschichte, wurde gemeinsam die Veranstaltung „Konz wird laut - Demokratie statt Rechtsruck“ geplant. Ziel der Veranstaltung ist es einerseits die (jungen) Menschen in Konz für rechte Musik und Symbolik zu sensibilisieren. Hierzu referiert Bastian Drumm (Kontaktstelle Holler e.V., Kusel). Andererseits soll mit der Veranstaltung ein hörbares Zeichen für Offenheit, Toleranz und Vielfalt und gegen jede Form von Extremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit entsprechend dem Motto der PfD Konz „Konz – viele Farben eine Stadt“ gesetzt werden.

Das Konzert findet in der evangelischen Kirche Konz-Karthaus statt und wird durch die Partnerschaft für Demokratie in der VG Konz, das Jugendnetzwerk Konz und die evangelische Kirchengemeinde Konz unterstützt. Die regionalen Bands „Freidenkeralarm“, „First Men on Mars“, „Stevie´s 7“ und „Dorfterror“ treten auf.
Zu dem Konzert sind alle Interessierten herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.

Am vergangenen Donnerstag fand die fünfte Demokratiekonferenz der Partnerschaft für Demokratie in der VG Konz statt. Schwerpunktthema der diesjährigen Konferenz war das Thema "Digitalisierung und Demokratie". Etwa 30 Interessierte, unter ihnen auch Bürgermeister Joachim Weber, Projektträger, Vertreter des Jugendforums und MItglieder des Begleitausschusses waren der Einladung ins Kloster Karthaus gefolgt und nutzen die Gelegenheit sich zu informieren und zu diskutieren.

Wie sehr wir in unserem täglichen Leben durch die Digitalisierung beeinflusst sind und wie sehr sich Kommunikation und Meinungsbildung in den letzten Jahren durch die Digitalisierung und ihre Folgen verändert haben, das waren zwei der Themen, die im Rahmen der Konferenz thematisiert wurden. Dazu hatte die Partnerschaft für Demokratie in der VG Konz als Referentin Nele Heise, Medienforscherin und Referentin für digitale Medien und Online-Kommunikation aus Hamburg eingeladen. Sie ging in ihrem informativen und kurzweiligen Vortrag auf die Grundlagen der Digitalisierung ein, stellte Chancen wie etwa die Möglichkeiten des Internets als Medium der Teilhabe heraus, ging aber auch auf die möglichen Gefahren der Digitalisierung ein. Im Rahmen ihres Vortrages mahnte sie aber auch die zunehmende Verrohung der Sprache sowie eine zunehmende Medienfeindlichkeit an und warnte vor einer "kommunikativen Überforderung". Hier forderte sie die Aufklärung und Gestaltung der Digitalisierung und deren Folgen als öffentliche Aufgabe ein.

Im Rahmen der Konferenz wurden außerdem die Projekte, die im Jahr 2018 durch den Aktions- und Initiativfonds unterstützt wurden vorgestellt. Ferner wurde über die Aktivitäten des Jugendforum berichtet. Aktuelle Infos zu den einzelnen Projekten und den Aktivitäten des Jugendforums gibt es auch online unter www.demokratie-leben-konz.de.

Ab sofort können Anträge für Projekte, die im Jahr 2019 umgesetzt werden sollen, gestellt werden. Weitere Informationen zur Antragstellung gibt es >hier<.

Am Donnerstag, 18. Oktober findet in der Zeit von 17 bis 19 Uhr die Demokratiekonferenz der Partnerschaft für Demokratie in der Verbandsgemeinde Konz im Kloster Karthaus, Brunostraße 23 in 54329 Konz statt.

Zum Schwerpunktthema „Demokratie und Digitalisierung: Potentiale und Risiken“ wird Frau Nele Heise, Medienforscherin und Referentin für digitale Medien und Online-Kommunikation aus Hamburg referieren. Außerdem wird über die Aktivitäten der Partnerschaft und des Jugendforums berichtet und einzelne Projekte die umgesetzt wurden oder gerade in der Umsetzung sind, werden vorgestellt.
Zu der Veranstaltung sind alle Interessierten herzlich eingeladen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Veranstaltungsräume sind barrierefrei erreichbar. Der Eintritt ist frei.