Schlagwort-Archive: Frauenwahlrecht

Am gestrigen Abend fand die Finissage der Wanderausstellung "100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland – Meilensteine der Geschichte“ statt. In den letzten vier Monaten wurde die Ausstellung, häufig begleitet von Veranstaltungen an vielen Orten wie etwa Schulen, Jugendhäuser, Seniorenresidenzen oder Verwaltungsgebäuden öffentlich gezeigt und machte auf die Rechte der Frauen aufmerksam.

Neben den positiven Rückmeldungen der Ausstellungsbesucher zu den 15 Rollups wurden die Ausstellungsmacher und der Projektträger immer wieder angefragt, ob es möglich sei die Ausstellung auch auszuleihen und an weiteren Orten zu zeigen. Dies ist grundsätzlich möglich. Weitere Infos zur Ausstellung und zur Ausleihe gibt es >hier<

 

Am Donnerstag, 28. Juni findet um 18 Uhr in der Kreisverwaltung Trier-Saarburg der Abschluss der Veranstaltungsreihe im Rahmen der Wanderausstellung "100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland – Meilensteine der Geschichte“ statt.

Gezeigt wird an dem Abend der Film „Töchter des Aufbruchs" der die Geschichte von 15 Migrantinnen erzählt, die von sich sagen: "Wir sind angekommen. Jede auf ihre ganz eigene Art!" Im Anschluss an die Filmvorführung findet eine Podiumsdiskussion statt, bei der Migrantinnen ihre persönliche Geschichte des Ankommens erzählen. Es besteht zudem die Möglichkeit die Ausstellung zu besichtigen und Fragen von den Ausstellungsmacherinnen beantworten zu lassen.

Diese Veranstaltung entstand in Zusammenarbeit der Gleichstellungbeauftragten Frau Anne Hennen, der Migrationsbeauftragten Frau Gisela Krämer, der Vorsitzenden des Beirats Migration und Integration Frau Mihaela Milanova sowie der Bildungskoordinatorin für Neuzugewanderte Frau Katharina Schmidt.

Bereits am Freitag, 09. März fand in der Kreisverwaltung in Trier die Vernissage statt. Im vollbesetzten Sitzungssaal hatten sich neben den Gleichstellungsbeauftragten, die für Organisation der Veranstaltung verantwortlich waren viele Gästen u.a. auch Katarina Barley aus Schweich als (noch) Bundesfamilienministerin und künftige Justizministerin und Landrat Günther Schartz eingefunden. Präsentiert wurde neben der Ausstellung auch eine szenische Lesung unter dem Motto: „Heraus aus der Finsternis! - Vier Generationen in vier Bildern zur Entstehung des Frauenwahlrechts" auch eine Lebendige Ausstellung unter dem Titel „Frauen, die Geschichte machten". Zwölf Laiendarstellerinnen schlüpften dabei in die Rolle von repräsentativen Politikerinnen und erzählten aus ihrer Biografie. Das musikalische Rahmenprogramm gestalteten der Frauenchor Polyhymnia und der Saar-Mosel-Frauenchor.

Die Ausstellung, die aus insgesamt 12 Rollups besteht, ist inzwischen in Konz angekommen. Sie ist noch bis zum 20. April an verschiedenen Orten in Konz zu sehen. Nach dem Start im Haus der Jugend am 13. und 14. März ist sie noch bis zum 23. März im Gymnasium Konz zu sehen. von dort wandert sie weiter ins Rathaus, wo sie bis zum 9. April zu sehen sein wird. Vom 10. bis 20. April wird sie dann in der Realschule gezeigt, ehe sie in Schweich und schließlich in Saarburg präsentiert wird.
Die Ausstellung wird gefördert durch die Partnerschaften für Demokratie in Konz, Saarburg und Schweich im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie Leben".

ereits am Freitag, 09. März fand in der Kreisverwaltung in Trier statt. Im vollbesetzten Sitzungssaal hatten sich neben den Gleichstellungsbeauftragten, die für Organisation der Veranstaltung verantwortlich waren u.a. auch Katarina Barley aus Schweich als (noch) Bundesfamilienministerin und künftige Justizministerin und Landrat Günther Schartz eingefunden. Präsentiert wurde neben der Ausstellung auch eine szenische Lesung unter dem Motto: „Heraus aus der Finsternis! - Vier Generationen in vier Bildern zur Entstehung des Frauenwahlrechts" auch eine Lebendige Ausstellung unter dem Titel „Frauen, die Geschichte machten". Zwölf Laiendarstellerinnen schlüpften dabei in die Rolle von repräsentativen Politikerinnen und erzählten aus ihrer Biografie. Das musikalische Rahmenprogramm gestalteten der Frauenchor Polyhymnia und der Saar-Mosel-Frauenchor.

Die Ausstellung die aus insgesamt 12 Rollups besteht ist inzwischen in Konz angekommen. Sie ist noch bis zum 20. April an verschiedenen Orten in Konz zu sehen. Nach dem Start im Haus der Jugend am 13. und 14. März ist sie noch bis zum 23. März im Gymnasium Konz zu sehen. von dort wandert sie weiter ins Rathaus wo sie bis zum 9. April zu sehen sein wird. Vom 10. bis 20. April wird sie dann in der Realschule gezeigt ehe sie in Schweich und schließlich in Saarburg präsentiert. Die Ausstellung wird gefördert durch die Partnerschaften für Demokratie in Konz, Saarburg und Schweich im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie Leben".