Schlagwort-Archive: Frauenwahlrecht

Am Samstag, 19. Januar um 19 Uhr wird im Festsaal des Klosters Karthaus die "Lebendige Ausstellung - Frauen die Geschichte schrieben" gezeigt. Anlass ist die Einführung des Frauenwahlrechts vor 100 Jahren.

„Frauen wählt, jede Stimme zählt!“ Unter diesem Slogan warb die erste Frauenbewegung am 19. Januar 1919. Es war der Tag, an dem Frauen in Deutschland erstmals an Wahlen teilnehmen durften. Ein wirklich revolutionäres und historisches Datum.
Die Gleichstellungsbeauftragten der VGs und des Landkreises Trier-Saarburg zeigen zu dieser spannenden Geschichte die von Ihnen konzipierte Wanderausstellung und füllen sie mit Leben. Laiendarstellerinnen werden in die Rolle von bekannten und nicht bekannten Frauen des letzten Jahrhunderts schlüpfen, aus ihrer Biografie erzählen und einen Einblick in das Zeitgeschehen geben.

Der Eintritt ist frei, die Räume sind barrierefrei erreichbar. Die Veranstaltung wird gefördert durch die Partnerschaft für Demokratie in der VG Konz im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie leben!" des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Am gestrigen Abend fand die Finissage der Wanderausstellung "100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland – Meilensteine der Geschichte“ statt. In den letzten vier Monaten wurde die Ausstellung, häufig begleitet von Veranstaltungen an vielen Orten wie etwa Schulen, Jugendhäuser, Seniorenresidenzen oder Verwaltungsgebäuden öffentlich gezeigt und machte auf die Rechte der Frauen aufmerksam.

Neben den positiven Rückmeldungen der Ausstellungsbesucher zu den 15 Rollups wurden die Ausstellungsmacher und der Projektträger immer wieder angefragt, ob es möglich sei die Ausstellung auch auszuleihen und an weiteren Orten zu zeigen. Dies ist grundsätzlich möglich. Weitere Infos zur Ausstellung und zur Ausleihe gibt es >hier<

 

Am Donnerstag, 28. Juni findet um 18 Uhr in der Kreisverwaltung Trier-Saarburg der Abschluss der Veranstaltungsreihe im Rahmen der Wanderausstellung "100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland – Meilensteine der Geschichte“ statt.

Gezeigt wird an dem Abend der Film „Töchter des Aufbruchs" der die Geschichte von 15 Migrantinnen erzählt, die von sich sagen: "Wir sind angekommen. Jede auf ihre ganz eigene Art!" Im Anschluss an die Filmvorführung findet eine Podiumsdiskussion statt, bei der Migrantinnen ihre persönliche Geschichte des Ankommens erzählen. Es besteht zudem die Möglichkeit die Ausstellung zu besichtigen und Fragen von den Ausstellungsmacherinnen beantworten zu lassen.

Diese Veranstaltung entstand in Zusammenarbeit der Gleichstellungbeauftragten Frau Anne Hennen, der Migrationsbeauftragten Frau Gisela Krämer, der Vorsitzenden des Beirats Migration und Integration Frau Mihaela Milanova sowie der Bildungskoordinatorin für Neuzugewanderte Frau Katharina Schmidt.