Schlagwort-Archive: Demokratiekonferenz

Der erste Beigeordnete der VG Konz, Guido Wacht bei der offiziellen Begrüßung.

Am vergangenen Montag fand die sechste Demokratiekonferenz der Partnerschaft für Demokratie (PfD) Konz statt. 30 Interessierte nutzen die Gelegenheit sich über die bisherigen Aktivitäten der PfD zu informieren und diskutierten angeregt über Ziele und Aktivitäten für die weitere Projektlaufzeit bis 2024.

Über 60 verschiedene Aktionen und Projekte, mehr als 8000 erreichte Personen und ein Gesamtbudget von über 350.000 € - so lässt sich in nüchternen Zahlen die PfD zusammenfassen. Hinter diesen Zahlen stehen aber viele engagierte Menschen, Träger und Vereine, die mit ihrem Engagement ein gemeinsames Ziel verfolgen - sie setzen sich für vielfältiges, gewaltfreies und demokratisches Miteinander ein.

Die Bedeutung der Ziele, die die PfD seit 2015 verfolgt hob auch der erste Beigeordnete Guido Wacht bei seiner Begrüßung hervor. Dominik Schnith, Projektkoordinator der Koordinierungs- und Fachstelle stellte danach die PfD und deren Aktivitäten vor und bat danach die Anwesenden sich in Gruppen weiter auszutauschen. Die im Rahmen der Diskussionen festgehaltenen Problem- lagen reichten von den Aktivitäten der Identitären Bewegung über die Anfälligkeit von Personen für Populismus und der daraus resultierenden Spaltung der Gesellschaft bis hin zu Diskriminierung von Menschengruppen, z.B. Lesben und Schwulen. Als mögliche Ansätze im Umgang mit den benannten Problemlagen wurden Workshops und Schulung ebenso genannt wie Begegnungsangebote, etwa in Form von einem Fest der "Kulturen". Auch die Idee einer Kampagne "Respekt", als Reaktion auf die zunehmend zu beobachtende Respektlosigkeit und das Ignorieren von gemeinsamen Grundregeln des Zusammenlebens und Miteinanders wurde formuliert.

Diese und die weiteren Ergebnisse der Konferenz werden nun in die Antragstellung für das Jahr 2020 mit einfließen. Wer noch Rückmeldungen geben möchte, kann dies gerne bis zum 6. September bei der Koordinierungs- und Fachstelle per Mail (info@demokratie-leben-konz.de) oder telefonisch (06501 94 05 0) tun.

Am Montag, 26. August, 18 Uhr findet die sechste Demokratiekonferenz der PfD Konz statt, zu der alle Interessierten herzlich eingeladen sind.
Die Konferenz soll neben dem Blick zurück zum Ende der Programmphase 2015 - 2019 den Blick in die Zukunft richten und Schwerpunkte und Themen für die neue Phase von 2020 - 2024 zusammen tragen.
Entlang der Schlagworte „sehen - erkennen - handeln“ geht es darum die aktuelle Situation in der VG Konz zu analysieren und für das weitere Arbeiten unserer PfD relevante Ziele und ggf. erste konkrete Projektideen zu erarbeiten und festzuhalten. Die Ergebnisse der Konferenz werden dann in die Antragstellung für das Jahr 2020 mit einfließen. Die Konferenz findet im Konzer-Doktor-Bürgersaal in der Wiltinger Straße 10-12 in Konz statt. Der Eintritt ist frei. Der Zugang ist barrierefrei.

Am vergangenen Donnerstag fand die fünfte Demokratiekonferenz der Partnerschaft für Demokratie in der VG Konz statt. Schwerpunktthema der diesjährigen Konferenz war das Thema "Digitalisierung und Demokratie". Etwa 30 Interessierte, unter ihnen auch Bürgermeister Joachim Weber, Projektträger, Vertreter des Jugendforums und MItglieder des Begleitausschusses waren der Einladung ins Kloster Karthaus gefolgt und nutzen die Gelegenheit sich zu informieren und zu diskutieren.

Wie sehr wir in unserem täglichen Leben durch die Digitalisierung beeinflusst sind und wie sehr sich Kommunikation und Meinungsbildung in den letzten Jahren durch die Digitalisierung und ihre Folgen verändert haben, das waren zwei der Themen, die im Rahmen der Konferenz thematisiert wurden. Dazu hatte die Partnerschaft für Demokratie in der VG Konz als Referentin Nele Heise, Medienforscherin und Referentin für digitale Medien und Online-Kommunikation aus Hamburg eingeladen. Sie ging in ihrem informativen und kurzweiligen Vortrag auf die Grundlagen der Digitalisierung ein, stellte Chancen wie etwa die Möglichkeiten des Internets als Medium der Teilhabe heraus, ging aber auch auf die möglichen Gefahren der Digitalisierung ein. Im Rahmen ihres Vortrages mahnte sie aber auch die zunehmende Verrohung der Sprache sowie eine zunehmende Medienfeindlichkeit an und warnte vor einer "kommunikativen Überforderung". Hier forderte sie die Aufklärung und Gestaltung der Digitalisierung und deren Folgen als öffentliche Aufgabe ein.

Im Rahmen der Konferenz wurden außerdem die Projekte, die im Jahr 2018 durch den Aktions- und Initiativfonds unterstützt wurden vorgestellt. Ferner wurde über die Aktivitäten des Jugendforum berichtet. Aktuelle Infos zu den einzelnen Projekten und den Aktivitäten des Jugendforums gibt es auch online unter www.demokratie-leben-konz.de.

Ab sofort können Anträge für Projekte, die im Jahr 2019 umgesetzt werden sollen, gestellt werden. Weitere Informationen zur Antragstellung gibt es >hier<.